Erfahrungsberichte – Coaching Mannheim

Traumasensible Begleitung ist etwas sehr Privates und Vertrauliches, daher sind die Feedbacks hier anonymisiert. 

„Vielen Dank für die letzte Sitzung bei dir! Seit wir diesen Prozess gemacht haben, fällt es mir auf einmal sehr leicht, meine Bedürfnisse zu äußern. Ich kann ganz klar sagen, was ich brauche und dies auch ohne Probleme ausdrücken und einfordern. Dies war für mich bisher nicht möglich, vor allem auch das darüber sprechen.“

(Hier hatten wir eine Verknüpfung der Bedürfnisse der Eltern (Parentifizierung) an einen Kinder-Anteil des Klienten erkannt und in einem Prozess wieder richtig gestellt. So war der Klient in der Lage, seine eigenen Bedürfnisse zu sich zu nehmen und sich liebevoll darum zu kümmern.)

„Danke für deine Arbeit. Endlich kann ich mich selbst ohne Abwertung und selbstvernichtende Gedanken betrachten. Ich hätte nie gedacht, dass das möglich ist.“

(Hier waren Meinungen anderer Menschen seit frühster Kindheit als Teil des Selbst identifiziert worden und meldeten sich immer so laut, dass eine Selbstbetrachtung ohne Abwertung nicht möglich war. Durch die Prozessarbeit konnten wir diese ursprünglich von außen kommenden Anteile desidentifizieren und ihnen so die Stimme nehmen. So entstand Raum für die eigene Stimme.)

„Nach der letzten Sitzung war ich endlich aus dieser inneren Dauer-Anspannung raus, das war so erleichternd.“

„Danke, dass du diese tolle Ressource mit mir erarbeitet hast. Ich habe jetzt immer sofort ein Bild vor Augen und spüre das ressourcige Körpergefühl ganz deutlich. In Situationen, in denen ich nicht zu sehr getriggert bin, versuche ich jetzt im weiteren Üben dieses Gefühl und die Ressource ganz oft zu aktivieren und merke, wie ich da immer mehr den Fokus drauf habe. …………. (einige Wochen später)………….. Mittlerweile habe ich gemerkt, dass ich in den Trigger-Situationen viel ruhiger und entspannter bin. Ich habe mit meinem Partner viele Gespräche über das Problem geführt und auch er gab mir die Rückmeldung, dass ich viel lockerer geworden bin. Zeitgleich hat er sein Verhalten zum Positiven geändert und es läuft jetzt viel besser.“